Frühkindliche Reflexe sind überlebensnotwendige Reaktionen des Zentralnervensystems auf bestimmte Stimuli während der Entwicklung im Mutterleib, bei der Geburt und in den ersten Lebensmonaten.

 

Werden diese primitiven Reflexe nicht zeitgerecht integriert, müssen sie unter großem Energieaufwand willentlich kontrolliert werden. Sie überladen das Zentralnervensystem und reduzieren die Fähigkeit zu Lernen.

 

Diese gebundene Energie steht somit den kognitiven Leistungen nicht zur Verfügung.

Daraus resultiert oft ein unreifes, nicht angebrachtes Verhalten und Lernschwierigkeiten.

 

Anzeichen nicht integrierter Reflexe bzw. Verzögerungen in der neuronalen Entwicklung können sein:

  • spätes Laufenlernen
  • spätes Sprechenlernen
  • Schwierigkeiten beim Anziehen (Knöpfe, Schuhbänder...)
  • langes Daumenlutschen
  • häufige Hals-Nasen-Ohren-Infekte
  • Allergien
  • Schwierigkeiten beim Erlernen motorischer Fertigkeiten (Radfahren, Ballfangen...)
  • Koordinationsprobleme
  • Schwierigkeiten beim Erlernen der Uhr
  • Probleme beim Lernen von Schreiben und Lesen
  • schlechte Augen-Hand-Koordination
  • Unfähigkeit still zu sitzen oder still zu sein über das Volksschulalter hinaus
  • niedriges Selbstwertgefühl
  • schlechte Konzentration
  • Bettnässen

Die Neuroenergetische Kinesiologie in Verbindung mit bestimmten Übungen zur Reflexintegration bietet Hilfestellung für eine gesunde kindliche Entwicklung und eine entspannte Schulzeit!

 

Der nachfolgende Film gibt Ihnen einen kleinen Einblick in die frühkindlichen Reflexe!

Viel Spass beim Anschauen!